Das gute alte Italien fasziniert die Deutschen immer wieder. Besonders beliebt ist dabei natürlich der nördliche Teil des schönen Italien am Mittelmeer. Wer liebt es nicht? Die schönen Villen an den oberitalienischen Seen, die schönen Palmenreichen Küsten in Ligurien, die Trattorien im kleinen Piemonts, die Sandstrände der Adria oder die Gasthäuser und Pensionen im sehr beliebten Südtirol sind das, was fast jedem deutschen als erstes zu Norditalien einfällt.

Berge und Meer – Oberitalien

Viele Dinge sind in modernem Design gehalten – wer liebt nicht das italienische Design? Und vor allem das Sportangebot am Meer oder den Alpen steht immer noch hoch im Kurs. Beliebt sind auch die größeren Städte wie Mailand, Genua, Turin oder auch kleinere wie Urbino oder Siena. Dort kann man noch echtes mediterranes Lebensgefühl erleben.

Pensionen Norditalien

Spannend ist auch: Norditalien ist sehr modern und vor allem sehr reich. Vor allem bei den Wohlhabenden ist diese Region sehr beliebt. Doch die Italiener dort selbst sind bekannt für die harte Arbeit, die sie verrichten. Die Landschaft ist dort geprägt von großen Industrieanlagen vor den Städten. Das sorgt für eine deutlich höhere Lebensqualität – auch wenn diese natürlich ihren Preis hat – das Preisniveau in Norditalien ist deutlich höher als im Süden des Landes. Allerdings gibt es im Norden auch Delikatessen und Produkte die man sonst nirgendwo finden kann. So liegen in Nord- und Mittelitalien die besten Weinanbaugebiete der Welt. Bekannt ist die Region um Como für Seiden- und Borka-Stoffe, Piemont für die Kaschmirverarbeitung, Venetien für schöne und handgefertigte Lederschuhe.

Besonders schön sind die alten Stadtkerne der Städte erhalten. Auch Kulturgut ist gut erhalten: schöne mittelalterlaiche Kirchen, Bauwerke aus der Renaissance oder dem Barock sowie vor allem sehr viel Kunst. Doch abseits der handwerklichen Kunst gibt es auch sehr viele tolle und bekannte Festivals in Norditalien, antike Theater und weltberühmte Opernhäuser wie La Fenice in Venedig oder La Scala in Mailand. Wer es dagegen etwas moderner mag kann auch die bekannte Disco- und Club-Kultur an der Adria-Küste also in Rimini und Riccione aufsuchen. Dort zieht es jeden Sommer massenhaft Jugendliche nach Norditalien.

Doch auch die klassischen Aktivurlauber haben eine große Palette an Sportarten und Aktivitäten, die man in Norditalien ausüben kann. Vor allem Süddeutschen Raum sind die Skigebiete im Norden Italiens sehr beliebt – aber auch im Sommer zum Wandern werden diese gerne genutzt. Man kann so viel entdeckten: die Skigebiete im Alpenkranz, die Hügel der Toskana und Umbriens, Radtouren durch Veneto oder der flachen Po-Ebene oder Wandern im Apennin. Es gibt nichts was man in Norditalien nicht machen kann – egal ob hoch auf den Bergen, im Wasser einer der zahlreichen oberitalienische Seen oder im Meer.

Pensionen in norditalienischen Städten